Body-Mods

Egal ob Popstar, Filmidol oder Fußballgröße - wer dazugehören will, hat heutzutage ein Tattoo. Was fasziniert die Menschen an der Körperbemalung für die Ewigkeit? Wer sticht, und wer lässt sich stechen? Das untersucht der "Kopf der Woche".

Bodymodification - eine Veränderung des Körpers, die über einfache Tattoos und kleine Bauchnabelpiercings hinausgeht. Gängige Techniken sind zum Beispiel Implantate aus Silikon, die unter die Haut geschoben werden.

Oder so genannte Cuttings und Brandings, bei denen der Haut durch Schnitte oder Verbrennungen Narben beigebracht werden, die dann ein Muster hinterlassen. Bodymodification ist extrem an den Kulturkreis gebunden. Für manche Völker ist es seit jeher ganz normal, Tätowierungen oder Implantate zu haben.

Der Schmerz, den es bei den meisten Formen der Bodymodification auszuhalten gilt, ist immer fester Bestandteil des Rituals. Was treibt Menschen dazu, ihren Körper so grundlegend zu verändern oder sich mit Fleischerhaken im Rücken von der Decke hängen zu lassen? (Text: ZDF)